Sneakersocken häkeln

“Sneaker” bedeutet auf Englisch bekanntlich soviel wie “Schleicher”. Die Bezeichnung rührt daher, dass die heute weit und breit als “Sneaker” bekannten Turnschuhe historisch gesehen zu den ersten mit Gummisohlen ausgestatteten Schuhmodellen überhaupt gehörten und daher eine im Vergleich zu Ledersohlen sehr leise Gangart erlaubten – was für viele Teenager einen wichtigen Vorteil darstellt(e), wenn sie später als von den Eltern verordnet nach Hause kamen. Als Sneakersocken bezeichnet man extrem kurze Socken, die höchstens bis kurz unter den Knöchel reichen, damit man sie beim Tragen von Sneakers oder sommerlichen Halbschuhen nicht sieht.  In der Kombination mit MBT Schuhen oder Damen Sneakern entsteht so ein “Barfußlook”, ohne dass die Trägerin dabei auf den gewohnten Sockenkomfort verzichten muss. Gelegentlich findet man auch Anleitungen zum “Sneaker häkeln”, wobei in diesem Fall aber nicht Turnschuhe sondern Sofasocken oder Puscheln gemeint sind. Sinn macht die Bezeichnung zwar durchaus, denn mit Puscheln schleicht es sich mindestens so gut wie mit Sneakern – dennoch kann sie hierzulande für Verwirrung sorgen, denn die Assoziation mit dem leisentretenden Turnschuh ist bei uns einfach zu stark.

Wie dem auch sei, das anfertigen von Socken oder Strümpfen aller Art nicht unbedingt die einfachste aller Häkelarbeiten. Die höchste Hürde für AnfängerInnem ist  in der Regel die Ferse, dicht gefolgt von der Spitze. Für diese beiden Schritte existiert eine Vielzahl verschiedener Techniken. Welche auch immer man auch wählt, es gibt es kaum jemanden, dem die allererste Socke gleich perfekt gelingt – daher gehört Geduld wie immer zu den wichtigsten Werkzeugen. Dazu braucht man noch ca. 100 g Strumpfgarn und Häkelnadeln der Stärke 2,5 bis 3.

Socken können entweder von “oben nach unten”  – also vom Bündchen am Bein oder an Fußgelenk ausgehend bis zur Spitze .  oder andersherum von der Spitze aus “nach unten” gehäkelt werden, wobei der erstere dieser beiden Wege als einfacher gilt. Zuallererst wird die breiteste Stelle, die Ferse, ausgemesssen.  Sie entspricht der Länge unserer ersten Luftmaschenkette, die mit Hilfe einer Kettmasche zu einem Ring verschlossen wird, der noch über die Ferse passen sollte. Im Anschluss häkelt man zunächst die gleiche Zahl an Stäbchen und danach eine der Länge des geplanten Bündchens entsprechende Anzahl an Reihen – bei Sneaker Socken also entsprechend wenige.

Danach beginnt der schwierige Teil, die Ferse: Hierzu halbiert man zunächst die Zahl der Luftmaschen und häkelt im Anschluss noch zwischen fünf und  zehn weitere Reihen. Die genaue Zahl hängt von der Form und der Grösse des Fusses ab und lässt sich am Besten durch direktes Anprobieren ermitteln. Danach nimmt man Runde um Runde an beiden Enden Maschen ab, in man jeweils zwei Stäbchen zusammenfasst, bis eine kappenförmige Ausbuchtung entsteht, deren Ende man anschliessend mit dem Ende der zuvor abgesteckten anderen Hälfte der Maschen Masche für Masche zusammenhäkelt. Der so wieder verbundene Schlauch wird bis zur Höhe des kleinen Zehs normal weitergehäkelt. Danach beginnt die Spitze, für die man alle zwei Reihen in an jedem Ende zwei Stäbchen zusammenfasst und so den Schlauch immer weiter verengt. Mit der letzten Masche wird dann einfach der Faden durchgezogen und stabil vernäht.

Viel Spass beim Probieren
Eure Gabi

Keine Kommentare mehr möglich.

line
t-w.ch - Hobby Handwerk Handarbeit | Sitemap